80/20 Smarter Nebenjob – Arbeite an deinen Zielen, während du für Andere arbeitest

Stell dir vor, du bist angehender Unternehmer. Und dass du viel Wissen und Übung brauchst, bevor du wirklich ein richtiges Unternehmen führen kannst.  Du bist noch jung und studierst eventuell hauptberuflich, willst dich aber selbstständig machen. Bei geringem Einkommen wäre ein smarter Nebenjob gar keine dumme Idee, oder?

Wie viel wäre es dir wert, dir dein neues Wissen in der Zeit, in der du dafür bezahlt wirst, anzueignen? Zugegeben, man wird nicht besonders gut dabei bezahlt, aber es bringt mehr Geld ein, als bloß daheim im Sessel zu lesen. Und es ist etwas mehr Konzentration gefragt. Aber ich habe einen Weg gefunden, während einer minimalistischen Arbeit für jemand anderes an meinen Ziele zu arbeiten!

Was genau muss ich dabei tun?

Wenn man es so sieht, habe ich den perfekten Nebenjob gefunden: Verkehrszählung. Mein Job ist es, bei einer U-Bahn Zählung entweder die Ein- und Aussteiger einer Tür, oder die Gesamtmenge der im Zug verbleibenden Fahrgäste zu zählen. Es wird in Gruppen gezählt und dann von einem in ein Handy eingegeben. Im Bus ist das ganze noch angenehmer: man sitzt im Warmen und sieht auch immer alles von seinem Platz aus. Dabei ist man dann alleine und schreibt die Ergebnisse aufs Papier.

20% Arbeit, 80% Zeit für dich

Warum das so geil ist? Weil man ungefähr 20% der Zeit arbeitet und die restlichen 80% lang nicht. Das heißt, man kann tun und lassen, was man will! Powernaps im Bus an der Endhaltestelle, Hörbücher oder Podcasts hören, ein Buch schreiben, Bücher lesen, für die Uni lernen. Die Möglichkeiten zur Weiterbildung (und auch für ein wenig Erholung) sind quasi grenzenlos! Nur dein Ort ist entsprechend fest gelegt.

Eine Sache der Perspektive?

Einige Menschen haben bereits nach dem ersten Tag gekündigt. Sie sahen keine Herausforderung in dem Job und sich halb tot gelangweilt. Die wissen aber gar nicht, was ihnen entgeht. Oder sie brauchen einfach einen “richtigen” Beruf, nicht so wie ich, die das alles als Mittel zum Zweck sieht. Ich fühlte mich letztes Jahr, als ich damit anfing, als hätte ich eine Goldgrube gefunden: Persönlichkeitsentwicklungsbücher lesen und das mit dem Nebenjob verbinden. Jetzt mal ganz hart gesagt: ungelernte Mini-Jobber, die Teller schrubben, kriegen genau so viel wie ich. Und haben gar keine Zeit für sich und sind am Ende körperlich erschöpft.

Smarter Nebenjob – Die Meisten langweilen sich lieber, als sich zu verändern

Es ist so merkwürdig, dass all diese anderen Leute um mich herum nur ihre Zeit verschwenden. Die, die am Handy sind, kann ich noch irgendwo verstehen (auch wenn das eigentlich auch Zeitverschwendung ist), doch vor allem die Älteren sitzen in den Pausen nur rum und starren Löcher in die Luft. Würde man mir verbieten, in den zählfreien Minuten meinen eigenen Dingen nachzugehen, würde ich diesen Nebenjob aber nicht in Erwägung ziehen. Ich habe auch schon einige Male diese Ausrede gehört: “Die U-Bahn kommt so oft, da könnte ich mich gar nicht aufs Lesen konzentrieren” Glaubt diese Person eigentlich auch daran, was sie da sagt? Alle 5 Minuten das Buch weg legen lässt sie alles vergessen, was sie zuvor gelesen hat? Wohl kaum.

Hoffentlich ein Anreiz für dich

Nur zwei von allen Zählern machen es so. Ich und mein Bruder. Ihn habe ich damals eingeladen mitzumachen und danach dankte er mir, weil er jetzt in dieser Zeit für die Uni lernt und ebenfalls liest. Es ist krass, wie unterschiedlich die Menschen sein können und wie sie sich entscheiden, ihre Zeit zu verbringen. Solltest du auf diesen Beitrag stoßen und noch auf “normale” Arbeit angewiesen sein, obwohl du das Unternehmertum im Sinn hast, such dir doch auch so einen Nebenjob. Dieser smarte Nebenjob ist finanziell und freiheitsmäßig nicht so gut, wie zum Beispiel ein Coaching zu geben, doch es ein guter Start für eine Idee, deine langweilige Arbeitszeit in eine Investition in dein Wissen zu verwandeln.


2 Kommentare

Chris · 8. Januar 2018 um 17:11

Die Idee vom smarten Nebenjob gefällt mir. Wie du schon geschrieben hast kündigen viele den Job weil er sie nicht erfüllt du machst was draus und entwickelst dich weiter. Ich denke du hast schon jetzt die richtige Denkweise um erfolgreich und effektiv zu arbeiten. Getreu nach dem Motto Work smarter NOT harder!

    alisaibi · 12. Januar 2018 um 23:53

    Danke Chris 🙂 habe den Nebenjob aktuell nicht mehr, mache mittlerweile das Online Marketing für ein Start Up, was noch besser für mich ist, würde aber immer empfehlen, sich einen Nebenjob zu suchen, wo man sich in irgendeiner Weise weiter entwickeln kann 🙂 ich hab jetzt ja den Jackpot aber davor sollte man es sich selbst auch schon zum Vorteil machen 😀
    Lg, Alisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.