Wie hat sich mein Bild von Schönheit über die Zeit verändert?

Damals, als ich noch jung und mir über die Welt und die wirklich wichtigen Dinge im Leben unklar war, fand ich manche Menschen hässlich. Schönheit war etwas Besonderes und nur einigen wenigen Menschen vorbehalten.

Ich wuchs in einer Umgebung auf, in der die Leute um mich herum andere Menschen einfach auf ihre Äußerlichkeiten reduzierten. Mein Ex Freund sagte oft in der U-Bahn zu mir “Schau, die sieht toll aus” oder “Du könntest dich doch mal so schminken wie die da”.

Abgesehen davon, dass das mir gegenüber ziemlich grausame Aussagen waren (wer bitte hört von seinem Freund gerne, dass alle hübscher sind als man selbst?), nahm ich seine Denkweise an und fand einen Teil der Menschen hässlich und eine wenige schön. Aber das machen wir doch eigentlich alle, auch wenn wir es nicht zugeben würden. Wir alles sind von Natur aus oberflächlich und uns sind die attraktiven Menschen viel symphatischer. Wir assozieren auch von Natur aus mehr positive Eigenschaften mit jemandem, der schön ist. Obwohl wir diesen Menschen überhaupt nicht kennen.

Selbstbewusste Menschen haben es nicht nötig, dich zu verspotten

Damals war ich ein dickes Kind. Was mich damals, in meinen jungen Jahren, fertig gemacht hat. Und was ist das Einfachste, was man gegen Frust tun kann? Wobei ich gar nicht bewusst aus Frust mehr gegessen habe: ich habe mich stattdessen irgendwie immer nur an große Portionen gewöhnt. Und was noch frustrierender ist: Ich war quasi nie bei McD, habe Kuchen gegessen und haufenweise Süßkram genascht. Ich habe einfach meist zu viel Brot und Reis gegessen! Der Grund, wieso ich dick war, war immer die Menge, statt ungesundem Essen.

Im Moment bin ich selbst dabei abzunehmen. Nicht, weil mich jemand dick nennt oder auslacht. Das wäre mir mittlerweile nämlich ziemlich egal. Nein, ich nehme ab, weil ich mich wohl fühlen will. Die Menschen um dich herum nehmen dich sowieso viel weniger bewusst wahr, als du denkst. Die Paranoia, jemand würde dich auslachen, weil du zu dick bist, ist fast immer einfach nur Paranoia. Sie sind eher mit sich selbst und ihren Makeln beschäftigt.

Und selbst wenn es stimmt und jemand lacht dich tatsächlich jemand deswegen aus, lass dir eins gesagt sein: Die, die dich verurteilen, haben ein Problem mit sich selbst. Dich benutzen sie nur, um sich selbst hoch zu werten. Denn sie selbst können sich nicht genug Selbstliebe geben.

Wenn ich nämlich ein Mensch mit Zielen und gesundem Selbstbewusstsein bin, interessieren mich die Nachteile anderer Leute nicht. Im besten Fall will man ihnen eher helfen, sich auch wohl zu fühlen. Wenn du auf Partnersuche bist, solltest du natürlich Ansprüche stellen und sicher gehen, dass ihr euch gegenseitig dazu motiviert, noch besser zu werden.

Verbessere dich selbst, wenn du absolut dahin stehst!

you are beautiful schönheit

Wenn man absolut nicht damit klar kommt, einen Schönheitsfehler an sich zu haben, sollte man etwas dagegen tun. Ich bin nämlich nicht gegen Schönheitskorrekturen.. Wenn man etwas an sich hat, das einen unglücklich macht und man KANN es ändern, sollte man das tun. Aber dabei sollte man trotzdem noch die beste Version seiner selbst anstreben!

Ich finde es in Ordnung, eine Verbesserung an sich vorzunehmen, von der man garantiert weiß, dass man sie nie bereuen wird. Das beste Beispiel von mir ist es, dass ich in Thailand ein Zahn Bleaching durchgeführt habe. Und seitdem lache ich auf Bildern, weil ich mich nicht mehr für meine (von der Genetik versauten) gelben Zähne schäme.

Always do what makes you happy

Muss man es sich denn wirklich gefallen lassen, genetisch nicht den Jackpot gezogen zu haben? Finde ich nicht. Alles, was ich ändern kann und was mir nicht gefällt, werde ich ändern. Und ich bin mir dabei dennoch noch selbst treu, verstehst du? Denn alle Änderungen, die ich vorhabe, werden MIR gefallen. Und wenn ich mir gefalle, strahle ich meine Selbstzufriedenheit nach außen und Mitmenschen empfinden mich als angenehme Person.

Ich werde diese Änderungen auch nie bereuen. Weil ich bereits gesehen habe, wie mir die bereits durchgeführten Änderungen (mein Tattoo, meine weißeren Zähne) gefielen und wie sie meine Lebensqualität anhoben! Natürlich lasse ich auch nichts an mir verändern, bevor ich nicht monatelang darüber nachgedacht habe.

Der Einfluss der Gesellschaft

Die eine Hälfte der Gesellschaft sagt “Du bist hässlich, tu was dagegen” und sie sagt es so, dass es nicht motiviert, sondern runterzieht. Die andere, die sich nicht bemühen will, etwas zu ändern sagt “Du bist schön, so wie du bist”. Und das stimmt auch. Deine Individualität und du als Mensch bist wunderschön.

Allerdings finde ich, dass das kein Freifahrtsschein ist, sich gehen zu lassen. Trotzdem muss man sich bemühen, sich seine Meinung in manchen Diskussionen zu verkneifen, wenn man sonst alleine endet. Trotzdem bist du dann zwar “du selbst”, aber wenn du streng riechst und deine Klamotten löchrig sind, hält sich jeder von dir fern. Dann bist du zwar du selbst, aber eben ohne Sozialleben.

Das könnte jetzt einige Leute triggern, aber ich schreibe es dennoch: Ich glaube den Leuten nicht, die dick (nicht mollig, sondern wirklich dick) sind und sagen, sie würden sich wohl fühlen. Das ist einfach biologisch nicht möglich, sich in seinem Körper wohl zu fühlen, wenn man nach einigen Treppen Stufen aus der Puste kommt. Oder auf Dinge verzichten zu müssen, nur weil der Körper durch das überschüssige Gewicht nicht will und die erhöhte Gefahr vor Krankheiten… Normalerweise ist es aber auch nie die Wahl dieser Menschen, bloß die Konsequenz von Kompensation durch zu viel Essen. Die meisten werden sich dessen bewusst sein. Ich bin es auch 😉

Allerdings geht die Gesellschaft die Kritik von dicken Menschen echt falsch an und “Ich bin gut so, wie ich bin”, ist halt leider auch falsch. Es ist schade, dass es nur die zwei Extreme zu geben scheint. “Ich bin mir dessen bewusst und arbeite daran” fände ich deutlich besser. 🙂 Nur fällt es den meisten Leuten schwer zuzugeben, dass sie sich haben gehen lassen. Für sie ist das eine Niederlage. Ich finde, die wirkliche Niederlage ist es, es dabei zu belassen/es schlimmer werden zu lassen…

Es muss die beste Version von DIR sein, nicht eine Kopie von jemand Anderem

Mädchen, die sich zur Barbie Puppe umoperieren lassen, werden im Alter unglücklich mit ihrer Entscheidung und fragen sich, wo sie ihr wahres Ich auf der Strecke gelassen haben… Genau darum geht es NICHT. Man sollte immer die beste Version seiner Selbst anstreben. Mittlerweile habe ich das glaube ich wirklich oft genug geschrieben 😀

Mein Fazit – Schönheit

Die oberflächliche Schönheit eines Menschen ist entweder ein Gewinn der Genetik-Lotterie, oder aber harte Arbeit. Die Faktoren, die jemanden “hässlich” erscheinen lassen, sind meist nur Vernachlässigung von Selbstpflege und Selbstrespekt. Niemand kann hässlich sein, wenn er stetig darum bemüht ist, sich selbst verbessern zu wollen.

Wenn man nicht von der Genetik gesegnet ist und damit sein Leben lang unglücklich bleiben würde, warum dann nicht kosmetisch verändern lassen, wenn es die Lebensqualität anhebt?

Denkt ihr auch so, oder ist das, was ich schreibe, für euch ein No Go? Und wenn ja, warum? Freue mich auch über verschiedene Meinungen in den Kommentaren 🙂


2 Kommentare

Sandra · 6. August 2018 um 11:04

Also, bei dem Eintrag bin ich doch etwas irritiert…
Zunächst klingt es so, als möchtest du sagen, dass es nicht auf Äußerlichkeiten, sondern auf die innere Schönheit ankommt und im Lauf deines Blog-Eintrags verwandelt sich dein Monolog jedoch mehr in eine Aufforderung an “hässliche” Menschen, sich unters Messer legen zu lassen und sich künstlich “schön” zu machen.

Ich finde nicht, dass es die Lösung ist, sich z. B. die Brüste machen zu lassen, sie die Zähne zu bleichen, die Lippen aufzuspritzen oder sich vollpiercen zu lassen.

Man sollte mit sich selbst im einklang sein und sowas kann man nicht mit fake-Aussehen, sondern nur mit Akzeptanz.
Wie klein muss denn das eigene Selbstbewusstsein sein, wenn man sich für die Gesellschaft -auch wenn du sagst, du tust es für dich, aber ich kann sogar rauslesen, dass du es aus Gruppenzwang tust- so verändert? Reicht es nicht einfach seine Ernährung umzustellen und ein bisschen Sport zu machen, wenn man sich zu dick fühlt?

Du kannst das gern tun, jedem das Seine, aber es als die einzig wahre Lösung zu verkaufen ist Quatsch.

Sogar Spongebob hat dieses Thema besser behandelt. Zitat: “Ich bin hässlich und ich bin stolz!”

Genauso sollte man das sehen.

alisaibi · 6. August 2018 um 12:55

Hey Sandra, ist auch völlig okay, wenn du eine andere Meinung hast, aber ich “verkaufe” meine auch nicht als die einzig wahre Lösung. Es ist mein Blog und mein Beitrag 😉
Innere Schönheit ist halt was anderes als die Äußere. Zum Beispiel im Business kannst du einfach nicht ungewaschen mit 100 Kilo Übergewicht als seriöse Person auftreten, selbst abgesehen vom Fitness Markt. Die Leute assozieren damit einfach Faulheit und/oder keinen Willen. Du willst nicht geben (die Mühe, Anstrengung, Zeit für gesunde Ernährung/Sport/Hygiene), aber nehmen. Man muss aber beides tun können. Aber ich sehe es nicht ein, wenn man zum Beispiel durch Genetik und null selbstverschuldet gelbe Zähne hat und dadurch nie auf Fotos lächeln will und sich damit schlecht fühlt. Wieso muss man das alles akzeptieren? Du kannst, aber du musst es nicht. Für mich ist Selbstliebe die stetige Verbesserung und Weiterentwicklung von mir selbst. Wieso lassen sich Menschen tätowieren? Ist doch eine Form der Verletzung der Haut? Damit verschönert man für sich selbst seinen Körper und das ist alleine die eigene Entscheidung. Ich finde somit, dass man, wenn einen etwas wirklich stört und das sicher der Grund für seine/ihre Unsicherheit ist, er/sie den Körper verändern sollte, wie er/sie das mag. Wie gesagt, meine Meinung 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Impressum Datenschutz