Foodsharing Nürnberg – Was ist Foodsharing?

Zuerst ein paar Impressionen:

abholung 1 letsbefree foodsharing nürnberg

Foodsharing Nürnberg – Obst, Gemüse und Brot abgeholt

großer betrieb letsbefree foodsharing nürnberg

Foodsharing Nürnberg – Abholung in einem großen Betrieb – das konnte ich tragen, es gab aber noch viiiiel mehr!

kette letsbefree foodsharing nürnberg

Foodsharing Nürnberg – Das habe ich aus einem Ketten-Supermarkt – das war definitiv schwer zu tragen 😉

bioladen letsbefree foodsharing nürnberg

Foodsharing Nürnberg – Bild ist nicht schön, das Essen aber sehr lecker 😛 bereits zubereitetes Essen aus einem Bio Laden. Es war super lecker! (diese Menge ist dabei sogar eher ungewöhnlich, normalerweise gibt es mehr)

Foodsharing.de ist eine ehrenamtliche Plattform, über die sich Lebensmittel Retter austauschen.
Geht man auf die Seite und meldet sich vorerst bloß an, hat man den Status des “Foodsharers”. Hiermit hat man die Möglichkeit, Essenskörbe abzuholen oder einzustellen, die dann ein anderer Foodsaver/sharer bei dir abholen kann.
Die nächste Stufe ist die des “unbestätigten Foodsavers”. Man muss einige Seiten an Informationen lesen und dann ein Quiz bestehen, um akzeptiert zu werden.
Unbestätigt ist man vorerst, damit schon erfahrene Foodsaver einschätzen können, ob du nicht unzuverlässig, unpünktlich oder z.B. aggressiv/gierig bist.
Man braucht 3 Einführungsabholungen, um sich seinen Foodsharing Ausweis zu verdienen und sich in die Bereitschaft eintragen und alleine abholen zu dürfen.

Foodsharing Nürnberg – Einführungsabholungen

Jeder neue Foodsaver muss sich erstmal in Sachen Teamarbeit, Pünktlichkeit und angenehmer Charakter testen lassen. Ist man unzuverlässig, wird die von den Betrieben und abholenden Foodsavern bereits vorhandene und gepflegte Beziehung bedroht. Das sollte nicht passieren.

Die Einführungsabholungen sind außerdem dazu da, den neuen Foodsavern den Ablauf im Laden zu zeigen. Meist gibt es zuständige Mitarbeiter, die vorher angerufen werden müssen, um neue Einführungsabholer anzumelden.

Der erfahrene Foodsaver und der Neuling treffen sich dabei meist vor dem Laden, lernen sich kurz kennen und gehen dann zusammen den Ablauf durch. Foodsharing basiert auf Vertrauen, deswegen ist es wichtig, dass jedes Mal alles sauber hinterlassen wird und man z.B. benutzte Behälter abwäscht oder den Müll richtig trennt, bevor man geht.

Foodsharing Nürnberg – Kommunikation mit dem Betrieb

Als Foodsaver ist man auch dazu verpflichtet, respektvoll und zurückhaltend, aber freundlich mit den zuständigen Mitarbeitern des Betriebs zu kommunizieren und ihnen eher zu helfen, als sie noch zusätzlich zu belasten. Schließlich können sie ihre aussortierten Lebensmittel ja weg werfen, haben sich aber entschieden, einen kleinen Teil ihrerer Zeit uns zu widmen, damit wir uns den Lebensmitteln dann annehmen. Ich persönlich freue mich alleine schon darüber, dass das möglich ist und finde, Dankbarkeit ist hierbei angebracht.

Foodsharing Nürnberg – Transportmittel

Wer ein Auto hat, ist bei Abholungen in großen Betrieben heiß begehrt: Teilweise braucht man in größeren Betrieben mindestens ein Auto, sonst kriegt man die Menge nicht abtransportiert.
In Nürnberg kann man aber auch Läden finden, in denen man gut mit dem Fahrrad/Handwagen/Einkaufs Trolley gut abholen kann. Ich bin zu Fuß mit großen Tüten und Rucksack unterwegs. Das geht auch, ist gewichttechnisch aber oft eine größere Belastung.

Foodsharing Nürnberg – Geheimhaltung

Die meisten Betriebe wollen nicht genannt werden. Das heißt, dass man sie weder auf Facebook, noch in Videos oder bei Essenkörben erwähnen darf. Sie werden ihre Gründe dafür haben. Es sind auch einige bekannte Ketten dabei und es ist unsere Pflicht, ihrem Wunsch nach nicht zu verraten, woher wir die jeweiligen Lebensmittel geholt haben.

In Nürnberg gibt es bisher einen Bio Laden, von dem ich weiß, dass man ihn benennen kann. Alle anderen freuen sich zwar, dass gegen Verschwendung vorgegangen wird, wollen dies aber nicht öffentlich machen.

Foodsharing Ausweis

foodsharing nürnberg alisa let's be free

Mein Ausweis wird nochmal neu laminiert 😉

Den Foodsharing Ausweis bekommt man nach der dritten Einführungsabholung. Er ist bei Abholungen immer mitzuführen.

Regelmäßigkeit der Abholungen

Man MUSS gar nicht abholen. Es gibt also keine Verpflichtungen. Soweit ich weiß, wird man aber aus Betrieben entfernt, wenn man 3 Monate lange dort nichts geholt hat. Man kann aber jederzeit wieder beitreten.
Du bist erst verpflichtet, wenn du dich bereits verbindlich eingetragen hast. Wenn du dann nicht kannst, musst du mindestens 24 Stunden vorher einen Ersatz organisieren.

Foodsharing Nürnberg – FAIRTeiler

Foodsharing Nürnberg verteiler fairteiler letsbefree

FAIRTeiler in der Marthastraße am Martha Café

Da man beim Foodsharing alles mitnehmen muss, bleibt nach einer Abholung eventuell Lebensmittel, die man nicht mag, oder nicht mehr rechtzeitig verbrauchen kann. Diese kann entweder als Essenkörbe einstellen, oder in sogenannte FAIRTeiler legen. Meist sind alle Lebensmittel, die dort hinein gelegt werden, bereits am Ende des Tages alle weg (und das wollen wir ja).
Wenn man sich nicht bei Foodsharing anmelden will, kann man dennoch zu den Fairteilern gehen, um sich etwas herauszunehmen. Genauso kann man etwas hineinlegen, wenn man es möchte

In Nürnberg gibt es aktuell 3 Fairteiler (Quelle: foodsharing.de)

Projekt 31:

Beschreibung:
Geöffnet am Dienstag von 18.30 bis 19.30 Uhr.
Hier gibt es auch ein Geschenk-Regal und Secondhand-Klamotten

An den Rampen 31

90443 Nürnberg


Café Martha

Beschreibung:
Der FairTeiler im Café Martha ist öffentlich zugänglich, man kann auch außerhalb der Öffnungszeiten das Regal befüllen. Ausnahmen sind lediglich Anlieferungen mit Pfandflaschen. Das Pfand wird von den Betreibern des Cafés an den Foodsaver bezahlt.
Die Öffnungszeiten des Cafés sind abhängig von der Jahreszeit. Im Herbst und Winter 2015/16 gelten folgende: Dienstag bis Donnerstag 14:00 bis 19:00 Uhr Freitag bis 21:00 Uhr. Samstag und Sonntag 14:00 bis 17:00 Uhr.
Ein Kühlschrank ist vorhanden.

 Marthastraße 35

90482 Nürnberg

Mehrgenerationenhaus Schweinau

Beschreibung:
Nach dem Eingang gleich links zu finden. Keine Kühlmöglichkeit.
Tägliche Öffnungszeiten: 9.00 -17.00 Uhr, Freitag 9.00 Uhr bis 16.30 Uhr

Telefonnummer MGH, Leitung: Eva Pietzcker
0911 – 92983-60
email-adresse: mgh.nuernberg@sos-kinderdorf.de

Schweinauer Hauptstraße 31

90441 Nürnberg

Foodsharing – Warum mache ich das?

Vor einigen Wochen brachte mich eine Kollegin aus meinem früheren Nebenjob (darüber habe ich hier einen Beitrag verfasst) auf eine interessante Idee. Ich arbeite ja bewusst “wenig” für jemand anderen und möglichst viel für mich selbst, weswegen ich entsprechend wenig verdiene.

Im Moment verdiene ich nur 450 Euro. Weil ich das so will. Geld werde ich später immer noch genug haben, mir geht es im Moment um die Zeit.

Zum Glück habe haben mir meine Eltern ihre Eigentumswohnung für einen “Hauptsache, wir machen keine Verluste” Betrag überlassen und das Geld wird nicht komplett von der Miete verschluckt.

Meine Fixkosten sind eigentlich bereits mehr, als ich verdiene, womit ich, was man sich denken kann, bereits extrem am Existenzminimum lebe. Meine Ziele sind unglaublich stark in mir verankert und machen das wieder wett.

Meine Motivation

Entsprechend mache ich es, um besser über die Runden zu kommen. Das gebe ich ehrlich zu. Allerdings gefällt es mir auch sehr, Ressourcen zu sichern und etwas gutes zu tun. Foodsharing ist in meinen Augen die “leichteste” Art, sich sozial zu engagieren. Man investiert Zeit und rettet etwas, bekommt dabei aber selbst auch viel.
Mir hat schon immer das Herz geblutet, als ich Essen wegwerfen musste. Von daher könnte ich es mir vorstellen, Foodsharing mit genug eigenem Geld auch weiterhin zu machen.

Mit meinem Bruder möchte ich in der nächsten Zeit auch fertige Lebensmittel (wie belegte Brötchen usw.) abholen und diese zu einem festen Zeitpunkt in der Woche an Bedürftige verteilen. Damit die quasi jede Woche schon mit uns rechnen und wissen, dass wir kommen 🙂 darauf freue ich mich! Ich werde euch berichten, wenn es soweit ist.

Hoffentlich konnte ich euch auch ein wenig zum Thema Foodsharing inspirieren. Aus welchem Grund auch immer ihr das machen wollt, fangt an! Es ist für einen guten Zweck 😉


3 Kommentare

Kryczka, Helga · 16. Februar 2018 um 15:53

Alles was Du sagst, leuchtet mir voll ein, kann ich nur unterschreiben.
Ich habe ein Auto und würde mich gerne mitmachen. Bin zur Zeit noch eingebunden, habe nur 2 -3 Nachmittage frei, aber genug Zeit ab Mai 18.

    alisaibi · 23. Februar 2018 um 9:43

    Hey Helga,
    Ja cool, super, dass du mitmachen willst. Kannst dich ja schon mal anmelden 🙂
    Lg, Alisa

Swenja · 22. November 2018 um 14:49

Hi Alisa,

super gut! Würde auch gerne mitmachen, nur zeitlich bin ich begrenzt durch kleines Kind! Weißt du ob im Norden (Johannis/Wetzendorf) auch schon Betriebe mitmachen und ich mich den Foodsavern anschließen könnte um ab und an zu unterstützen? Liebe Grüße
Swenja (Marmeladenmami auf Instagram)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.